Dienstag, 12. November - heute geöffnet 9h00 - 18h30 Uhr

Style aus London by Selina

Style aus London by Selina

Komplettes Outfit von Pull and Bear

Hallo liebe Emmen-Center-Community! Heute bloggt nicht KimMy für euch, sondern ich, Selina. Ich habe den Blogger-Wettbewerb von KimMy auf Instagram gewonnen und darf heute einen Beitrag über Fashion aus London veröffentlichen.

Aber wer bin ich überhaupt und was mache ich? Ich, 21 Jahre jung, habe eine kaufmännische Ausbildung und arbeite zurzeit im Familienbetrieb. Meine Leidenschaft ist aber Fashion und Beauty. Letzten Dezember habe ich mich zur Stylistin ausbilden lassen und will nun in dieser Branche Fuss fassen. Denn was gibt es Schöneres, als seine Leidenschaft zum Beruf zu machen?

Selina

In den letzten 3 Wochen stand das Emmen Center unter dem Motto «London Fashion Trips». Leckeres britisches Essen, Musik von den Beatles, Charlie Chaplin und viele weitere Attraktionen rundeten das britische Ambiente in der Mall perfekt ab. Schaufensterpuppen präsentierten das typisch klassische Karo genauso wie wilde Muster- und Materialmixe – es hatte für jeden etwas dabei. Denn so vielseitig ist der «London-Style».

Die Klassiker

Grossbritannien und Karo gehören einfach zusammen. Ein einfaches Vichy-Karo geht immer. Dieses Muster ist vor allem bei den Herren als Holzfällerhemd beliebt. Seit letztem Herbst übernimmt aber der Glencheck, besser bekannt als Schottenkaro, die Oberhand unter den Mustern. Ob Blazer, Rock oder Anzugshose: Das Muster verleiht jedem Outfit einen Business Touch – ohne dabei spiessig zu wirken. Der Glencheck ist eine Mischung aus verschiedenen Karomustern und wirkt dadurch sehr sportlich und gilt als echter Hingucker. Einem schlichten Outfit aus Jeans und weissem Shirt verleiht ein Glencheck-Blazer das fehlende Fashion Statement. Auch Pepita und das Hahnentrittmuster dürfen momentan in keinem Fashion Store fehlen. Doch nicht nur Karos sind britische Klassiker: Was wäre London ohne Trenchcoat? Der Klassiker aus dem Hause Burberry wurde ursprünglich für die britische Armee entworfen. Ob zwei- oder einreihig: Diesen Mantel braucht einfach jeder im Kleiderschrank. Der klassische Trenchcoat ist aus Gabardine, ein Kammgarngewebe, welches durch seine Materialdichte witterungsbeständig ist und somit perfekt zum britischen Wetter passt. Ein Trenchcoat in der Farbe beige oder khaki ist zeitlos und kann lässig oder elegant kombiniert werden. Aber es muss ja nicht ein Mantel von Burberry sein. Auch Marken wie Esprit oder Mango bieten schöne Alternativen zu erschwinglichen Preisen.

Noch ein Klassiker ist Tweed. Dabei handelt es sich um ein Gewebe aus reiner Schurwolle. Auf den ersten Blick mag Tweed etwas bieder wirken. Kombiniert man aber eine typische Chanel-Jacke aus Tweed mit lässigen Shorts oder einem Minirock, wirkt das Ganze viel aufregender.

Blazer im einfachen Vichy Muster und kurzer Trenchcoat im Glencheck Karo. Gefunden bei Zara.

Blazer im einfachen Vichy Muster und kurzer Trenchcoat im Glencheck Karo. Gefunden bei Zara.

Verrücktes London

Um den perfekten London-Style umsetzen zu können, braucht man Mut und Kreativität. London ist eine Millionenstadt in der viele verschiedene Stile aufeinandertreffen. Daher ist auch der typische London-Look gar nicht eindeutig zu beschreiben. Der Mix macht es aus: Aktuelle It-Pieces werden mit Vintage Kleidern kombiniert. Spitze geht mit Leder, High Fashion mit günstigen Basic Teilen, casual mit extravagant – es sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Was mir besonders am London-Style gefällt, ist, dass man keinen grossen Wert auf Brands legt. Klar, jeder trägt gerne Markenklamotten, aber die Londoner prahlen nicht mit Markennamen bedruckten Shirts. Ihr Credo ist Understatement. Die Londoner wagen modisch einiges mehr als andere Metropolen wie Berlin, Paris oder Mailand. Neben den traditionellen Modehäusern Burberry, Barbour und Mulberry polarisieren vor allem exzentrische Designer wie Vivienne Westwood. Sie war es, die den Punk in den 70er Jahren laufstegtauglich machte. Vivienne ist der Inbegriff von Individualität und vermittelt dies durch ihre Modekollektionen. Auch in Sachen Make-Up lassen es die Londoner krachen. Ob ausgefallene Eyeliner oder metallische Lippen, jeder schminkt sich, womit er sich wohlfühlt. Willst du auch mal mit deinem Make-Up auffallen? Mit dem angesagten Glitzerlook liegst du nicht nur an Festivals richtig, sondern schillerst auch in einer Partynacht.

Mantel und Hose im Vichy Muster, Glencheck Minirock, Lederweste und -jacke. Schaufenster von Zara.

Mantel und Hose im Vichy Muster, Glencheck Minirock, Lederweste und -jacke. Schaufenster von Zara.

Sei du selbst

Während der «London Fashion Trips» im Emmen Center habe ich vor allem eines gemerkt: Die Londoner verkleiden sich nicht um modisch aufzufallen. Perfekt aufeinander abgestimmte Teile sind kein Muss. Im Gegenteil: Ein bisschen edgy und verrückt darf es sein. Die Individualität und der Charakter eines Londoners wiederspiegeln sich in seinem Look. Und genau dieses Statement will ich auch euch vermitteln: Habt Spass an Mode und probiert mal etwas Neues aus. Auch ich habe mich getraut und einen Glencheck Anzug angezogen. Dazu habe ich weisse Statement Sneakers und ein Bandshirt kombiniert. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal einen All-Over-Karo-Look anziehen werde, aber ich habe mich sofort verliebt. Ich bin ein Fan von Stilbrüchen und dieses Outfit wiederspiegelt es perfekt. Leider ist der «London Fashion Trip» im Emmen Center vorbei. Aber die angesagten Teile können noch immer geshoppt werden.

Ich hoffe euch hat mein Gast-Blog gefallen und ich würde mich über einen Besuch auf meiner Instagram Seite freuen. Dort erfahrt ihr mehr über Fashion, Beauty und ausgefallene Make-Up Looks.

Liebe Grüsse, eure Selina                    

TAGS
#londonfashiontrip #londonlook #emmencenter #stylinabyselina

Kommentare